Untitled Document
Jugendsegellager 2009

[zurück]

 

Am Samstag dem 11. Juli 2009 um 14:00 Uhr besammelten wir uns auf dem Areal der Schulstiftung Glarisegg in Steckborn, wurden von Chichi, dem Lagerleiter, begrüsst und über wichtige Begebenheiten, wie der Sorgfaltspflicht an unseren Booten informiert. Nach dem Aufbauen der Zelte sowie der Einteilung in Segelmannschaften durften wir ein super Abendmahl geniessen (Rindsragout mit Polenta).

Auch die folgenden Mahlzeiten waren sehr köstlich. Unsere Zelte schlugen wir auf einem weitläufigen Fussballrasen mit Seeanstoss auf, der auch zum Fussballspielen benutzt wurde. Jeden Tag mussten wir um 7:45 Uhr beim Morgenessen erscheinen und um 9:00 Uhr die Boote bereit zum Einwassern hergerichtet haben. Nach dem Segeln trafen wir uns jeweils zu einer Nachbesprechung und assen um 12:30 zu Mittag. Um 14:00 stachen wir dann wieder in See bis am Abend vor dem Essen (18:30) die Boote ausgewassert und verräumt wurden. 22:00 Uhr war die Dessertstunde und um 23:00 hiess es ruhig sein und schlafen. Natürlich gab es auch Ämtli. Jede Person musste einmal putzen und einmal in der Küche helfen. Die Windverhältnisse waren optimal für Anfänger und solche, die schon lange nicht mehr gesegelt sind.

Von einem nächtlichen Gewitter und ein paar verregneten, zeltdurchnässenden Tagen abgesehen war das Wetter recht angenehm. Die Leiter gaben sich grosse Mühe uns in einer Woche möglichst viel beizubringen und die Stimmung untereinander war gut und gesellig. In diesem Lager lernen Anfänger spielend segeln und Fortgeschrittene können ihr Wissen und Praxiserfahrung intensivieren.

Yannis Affolter

Bericht aus der Küchenperspektive
Was für eine Materialschlacht. Der Camper ist gefüllt bis ans Dach und der Kombi auch. Zum Glück hat es in der Küche so viel Platz. Wer soll denn das alles Essen.
Zwischen dem Aufriggen unserer Schiffe beginnen wir schon mal mit kochen. Wachholder-Ragout, Polenta und Salat. Mit dem Salat erleben wir gleich unsere erste Überraschung. Die Jugendlichen essen tatsächlich eine 2-Tages-Ration auf einmal. Und das geht die ganze Woche so weiter. In Steckborn ist der Salat schon bald fast ausverkauft.
Dank dem schönen Wetter  sind alle sehr aktiv und je nach Menu essen sie die 3-fachen Portionen. Country Fries zum Beispiel. Und bei den Pizzoccheri haben sie uns sogar die Pfanne geklaut um noch die Resten rauspicken zu können.
Von den Segelverhältnissen bekommen wir nicht so viel mit, da wir ziemlich beschäftigt mit kochen sind. Sie essen uns fast die Haare vom Kopf.
Das nächtliche Gewitter Mitte Woche hält uns ziemlich auf Trab, weil niemand mehr im Zelt schlafen will, aus Angst vor Blitzen. Nur Markus Peyer, der hat gleich das ganze Gewitter verschlafen.

Die malerische Umgebung beim Rüsten von Gemüsebergen zu geniessen liess unsere Messer auch einmal etwas langsamer tacken. Überhaupt hat wohl alle im Lager die grenzenlose Freiheit auf dem Schulgelände des Glarisegg-Internats die ganze Woche erfreut: Danke an die Schulleitung!

Viele Grüsse, die Kückencrew